Stimmen zu Tierkommunikationen und Tieraufstellungen

 

Heidy aus Bayern, nach meinen diversen Kommunikationen mit ihren Kaninchen:

"Alle unsere Häschen sind nach den Gesprächen mit Ihnen selbstbewusster geworden."

 

Sigrun aus Frankfurt am Main nach meiner Kommunikation mit ihrem Hund Leon:

"Liebe Petra, vielen Dank. Ich habe stellenweise laut gelacht beim Lesen. Ja, das ist mein Leon wie er leibt und lebt. Immer wieder schön, wie du aus der Kommunikation mit meinen Tieren genau das in Worte fassen kannst was ich fühle. Und stellenweise ist es tatsächlich so, als beschreibst du bzw. als beschriebe er mich!"

 

Eine Tierschützerin aus Hessen, nach der Kommunikation mit Hündin Lisa:

"Die Kommunikation mit Lisa war eine große Hilfe für mich. Dadurch, dass ich

ihre Befindlichkeiten aus ihrem vorherigen Leben im Großstadtdschungel und in
Tierheimen kennenlernen konnte, war es möglich, ihr die Zeit und den Raum zu
geben, sich bei mir kontinuierlich wohler zu fühlen. Selbst ihr Verhältnis zu
den bereits bei mir lebenden Katzen hat sich sehr verbessert, seit sie einen
eigenen Raum für sich hat, in den sie sich zurückziehen kann. Sie braucht dieses
Alleinsein (und viel ungestörten Schlaf) sehr, obwohl sie die Spaziergänge (auch
längere) genießt und mit den Menschen, die ihr vertraut sind, gern schmust. Es
ist wunderschön, dass Lisa bei uns ist."

 

Esther aus NRW zu den Kommunikationen und Aufstellungen mit ihren Pferden Astrit, Gitana und Balu:

"Liebe Frau Kriegel, als ich im Jahr 2009 zum ersten Mal Kontakt zu Ihnen aufnahm, tat ich dies in dem Bewusstsein einen der schwierigsten Wege
meines Lebens noch gehen zu müssen. Meine geliebte Stute Astrit, die mich damals seit 35 Jahren begleitete, hatte bereits den für sie langen und mühsamen Weg zur Regenbogenbrücke eingeschlagen. Durch Ihr Buch: „Wenn Tiere ihren Körper verlassen“, aber auch vor dem Hintergrund der nachfolgenden Aufstellungen und Gespräche, vor, während und nach dem Sterbeprozeß meiner Astrit, haben Sie Frau Kriegel, diesen für mich/uns so schweren Weg außerordentlich mitgestaltet und geprägt. Empfindungen, die ich meinte zu spüren, haben Sie in Worte gefasst und diesen Form sowie Realität verliehen, haben tröstende Worte gefunden ohne jemals auch nur einen Hauch von Oberflächlichkeit zu vermitteln. In der heutigen Rückschau denke ich zu erkennen, dass Sie mir den Zugang, mich nach dem schweren Verlust nochmals für eine intensive Tierbeziehung, mit allen erdenklichen Facetten zu öffnen, maßgeblich ebneten. Für meine kleine Stute Gitana bedeutet dies u.a., dass sie einen neuen Kameraden bekam und für mich, dass ich mich mit Balu weiter entwickeln und den Weg fortführen darf, den meine gute Astrit mit mir geduldig und mit grenzenloser Treue, letztlich 36 Jahre gegangen ist. Jede neue Aufstellung in Verbindung mit dem persönlichen Austausch und Ihren ganz eigenen, individuellen Interpretationen, verschaffen mir einen tiefen Einblick in das Seelenleben meiner / (der) Tiere, in die unsichtbaren, aber dennoch vorhandenen Energien und stellt für mich somit eine wunderbare Form von Bereicherung dar. Dafür, und für Ihre wirklich beeindruckende Arbeit, möchte ich Ihnen herzlichst danken."

 

Barbara aus Österreich, nach diversen Kommunikationen und Aufstellungen mit der Lehrerin an ihrer Seite, der Stute Eroica:

"Wie würde mein Leben heute ausschauen, wo wäre ich, hätte ich mich dorthin entwickelt wo ich heute bin, hättest Du Petra nicht schon vor einigen Jahren die erste Tierkommunikation und Aufstellung mit meiner weisen, alten und doch noch so jungen Stute Eroica durchgeführt. Ihr beide an meiner Seite, die ihr mich immerwährend mit unendlich viel Liebe und Verständnis begleitet. Ohne Petras Übersetzungen" wäre es für mich nicht möglich gewesen Eroica verstehen zu lernen; durch jede Tierkommunikation ist unser Verhältnis tiefer und intensiver geworden.

Auch Kater Felix verdankt den für uns alle so bereichernden Katerzugang Flori einer Kommunikation mit Dir, und er zeigt uns dies durch sein so positiv verändertes Verhalten. Eroica war es schlussendlich, welche mich durch ihre schwere Verletzung im Herbst 2010 auf meinen neuen Weg brachte.
Deutlicher konnte sie mir nicht mehr zeigen, endlich Veränderungen in Angriff
zu nehmen. Seitdem ist, im positiven Sinn, nichts mehr wie es vorher war.

Über all die Jahre bist Du, Petra, für mich eine ganz besondere Begleiterin geworden, mit der ich viele Hochs und Tiefs erlebte. Mein/unser Weg ist oft sehr steinig, dabei unendlich bereichernd, aber immer in Richtung meiner eigenen Wahrheit in voller Lebensfreude. Einfach nur danke, dass es Dich gibt.

Alles Liebe Barbara"

 

Simone aus Weilrod im Taunus, mit deren verschwundenen Katze Pünktchen ich Kontakt aufnehmen durfte:

"Liebe Frau Kriegel, nachdem unser kleines Kätzchen seit 3 Monaten vermisst wurde, habe ich mich auf den guten Rat eines erfahrenen Tierschützers an Sie gewandt. Schon das erste Telefonat mit Ihnen hat mich sehr beruhigt – sie gaben mir das Gefühl endlich etwas Nützliches tun zu können, ohne jedoch übersteigerte oder gar falsche Hoffnungen zu wecken. Sachlich, freundlich, sehr mitfühlend und überaus herzlich habe ich Sie erlebt. Dabei haben Sie jedoch zu keinem Zeitpunkt das Wohl des Tieres außer Acht gelassen und mit viel Fingerspitzengefühl die Brücke zwischen den Bedürfnissen und Wünschen des Besitzers und denen des Tieres geschlagen – allein das zeichnet Sie in meinem Augen bereits als echten Tier– und Menschenfreund aus. Wie die Dinge sich dann entwickelt haben, ab dem Zeitpunkt an dem Sie sich eingeschaltet haben, wird für uns immer ein echtes Wunder bleiben! Es entfaltete sich wie von Zauberhand plötzlich ein Netzwerk aus Informationen, hilfreichen Menschen, Ereignissen und „Zufällen“, wie ich persönlich es noch nicht erlebt habe. Es war als hätte das Universum beschlossen, die Sache nun endlich zu einem glücklichen Ende zu führen – und alle machen mit. Die Art und Weise wie Sie es geschafft haben mein Pünktchen zu trösten, zu motivieren und letztendlich die „Zusammenkunft“ zu gestalten war einfach sensationell. Ein echtes Wunder – und die Bestätigung Ihrer Arbeit – war jedoch, dass alle Gegebenheiten vor Ort exakt dem entsprochen haben, was Sie „gesehen“ und geschildert haben. Eine Katze zu finden die seit drei Monaten im Freien lebt ist „eigentlich“ völlig unmöglich – und dennoch ist es gelungen. Sie haben mein Pünktchen gerettet und dadurch großes Glück in unsere Familie gebracht. Unsere Herzen sind voll von Liebe und Dankbarkeit. Alles ist möglich, wenn Menschen zusammen kommen und mit und in dieser Energie arbeiten und Gutes tun."

  

 

Stimmen zur Sterbebegleitung

 

Claudia aus Hessen, deren Hündin Bo ihren letzten Weg würdevoll und in Liebe gehen durfte:

Im März 2012 haben wir die überraschende Diagnose bekommen, dass unsere Labradorhündin Bo an Krebs erkrankt ist. Der Gedanke, dass Bo nach fast 12 Jahren in unserer Familie bald nicht mehr bei uns sein sollte, war für mich unvorstellbar. Es leben zwar noch zwei weitere Hunde in unserer Familie, aber das ist in solch einer Situation nur ein kleiner Trost. Man kann einen Hund nun einmal nicht durch einen anderen ersetzen. Bo war ein sehr außergewöhnlicher, charakterstarker Hund. Um irgendwie mit der ganzen Situiation klar zu kommen, habe ich (nachdem ich das Buch "Wenn Tiere ihren Körper verlassen" gelesen hatte) zu Frau Kriegel Kontakt aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Bo noch etwa zwei Wochen zu leben. Die Telefonate mit Frau Kriegel haben mir (und meinem Mann) den Mut gegeben, von Tag zu Tag zu überlegen und zu entscheiden, ob ein natürliches Sterben für Bo möglich ist...Jede Veränderung habe ich beinahe täglich mit Frau Kriegel besprochen und über die nächsten Schritte nachgedacht. Ihre Anteilnahme, Ratschläge und Unterstützung sind schwer mit Worten zu beschreiben, vielleicht am ehesten mit "wunderbar".

So wurde Bo gefragt, was sie möchte, wurde mit den nötigen Medikamenten versorgt, gepflegt und liebkost von der ganzen Familie und konnte schließlich in unserer Mitte einschlafen. Für Außenstehende vielleicht nicht immer nachvollziehbar, für uns die richtige Entscheidung! Seither ist fast ein Jahr vergangen, Bo fehlt...Aber durch die Möglichkeit, uns Schritt für Schritt zu verabschieden und das Gefühl, dass unsere Hündin den Zeitpunkt bestimmt hat, wann sie "gehen" möchte, ein kleines bißchen leichter zu ertragen.

Meinen allerherzlichsten Dank, liebe Frau Kriegel

     

Marina aus Gütersloh, deren Katze Luna ich auf ihrem Weg zur Regenbogenbrücke begleiten durfte:

"Liebe Frau Kriegel, ich möchte Ihnen sagen, dass es mir unglaublich geholfen hat, dass Sie mich begleitet haben. Ich durfte Sie anrufen, wenn ich Hilfe brauchte oder unsicher war. Sie waren sehr wach in Ihrer Begleitung und mir von Beginn an sehr vertraut Ich bin Ihnen auch dankbar für all die Tipps, die es Luna ganz sicher erleichtert haben, Ruhe zu finden in ihrem Heim. Und ich hoffe sehr, dass sie und Fienchen auch jetzt endlich Ruhe verspüren. Vielen herzlichen Dank, dass ich so offen sein durfte. Nichts von dem ist selbstverständlich in unserer heutigen Zeit!

Ich bin so sehr dankbar für diesen Kontakt. Ganz, ganz herzlichen Dank nochmals!!!"

 

Sandra aus Seeheim/Hessen, deren Kater Leonardo auf seinem Sterbeweg seine Größe offenbarte:

"Liebe Petra, von ganzen Herzen nochmals vielen Dank.....von uns beiden!!! Diese Worte sind nicht genug, um das auszudrücken was du und deine Begleitung mir als menschlichem Wesen geschenkt hast. Die Erfahrung, mit Leonardo und seiner Krankheit und der Weg bis zu seinem Sterben haben mir sehr viel gezeigt und gegeben. Ach Petra, auch du bist mir sehr ans Herz gewachsen, die Gespräche mit dir waren wie mit einer Freundin! Hochachtung vor deiner Arbeit!!! Mir waren diese Zeilen wichtig, es sollten viel mehr Menschen wissen was für eine tolle Arbeit du leistet!!"